FAQ

Allgemein

Wenn der Reifen schleift, hat das grundsätzlich nichts mit der Tieferlegung/dem Fahrwerk zu tun. Freigängigkeit muss immer bis zum Endanschlag vorhanden sein, sowohl bei Serien- als auch bei Sportfedern und Gewindefahrwerken. Der Endanschlag ist dabei bei allen Varianten identisch, somit auch die Freigängigkeit. Ggf. muss mit entsprechenden Maßnahmen an die montierten Räder angepasst werden (zusätzl. Federwegbegrenzer zum Originalbegrenzer, bzw. diesen erneuern, Radhaus aufweiten, höher legen).

U. U. ist es ein kurzzeitiger Fehler, der nach kurzem Betrieb erlischt. Teilweise ist bei neueren Fahrzeugmodellen eine Grundeinstellung (Lenkwinkel, ESC-Funktion, …) notwendig.

Alle LOWTEC Stoßdämpfer sind ausreichend gekürzt, um auch bei extremen Tieferlegungen die Vorspannung der Federn zu gewährleisten. Sie sind auch mit Serienfedern einsetzbar. Es handelt sich um eine echte Kolbenstangenkürzung und nicht nur um einen „Rebound“.

Nach ca. 60.000 km werden die Stoßdämpfer erheblich schwächer und sind u. U. bereits defekt. Vor allem bei einer größeren Tieferlegung sollte man unbedingt die stärkeren Sportdämpfer verwenden.

Für viele Fahrzeuge haben wir diese TÜV-geprüften Federnsätze mit zwei VA-Federn (s. Katalog).

Federwegbegrenzer müssen immer intakt sein, da sonst der Einfederweg vergrößert wird und dadurch der Reifen das Radhaus berühren kann. Stoßdämpfer (z. B. mit ungekürzter Kolbenstange) können beschädigt werden.

Grundsätzlich schon, es muss aber gewährleistet sein, dass der Einfederweg identisch bleibt wie mit dem originalen Begrenzer. Als Serienersatz für viele Fahrzeugtypen bieten wir unsere Begrenzer Art-Nr. 87616 und 87622. Falls Federwegbegrenzer nachträglich montiert werden sollen, empfehlen wir unsere „Open-Ring“ Begrenzer, die ohne Demontage des Stoßdämpfers auf die Kolbenstange gesteckt und auch wieder abgenommen werden können. Die spezielle Schlitzform sorgt für einen sicheren Sitz.

Die Abstimmung ist ca. 30 % straffer als ein originales Standardfahrwerk und entspricht in etwa dem originalen Sportfahrwerk der Fahrzeughersteller. Bei größerer Tieferlegung wird die Abstimmung straffer, da die Federwegbegrenzer bereits entsprechend stärker „mitarbeiten“.

Unsere LOWTEC Sportstoßdämpfer und Gewindedämpfer sind ausschließlich Eigenentwicklungen und werden nach unserer Vorgabe bei namhaften Industriebetrieben/Erstausrüstern hergestellt. Härteverstellbare Dämpfer, werden bei uns im Haus gefertigt.

Ja, alle Bauteile wie Federn, Stoßdämpfer und Gewindefahrwerksbauteile werden im Hause entwickelt. Prototypenteile und kleinere Serien für unsere HiLOW Gewindefahrwerke werden bei uns im Hause u. a. mit CNC-gesteuerten Maschinen produziert. Großserien geben wir an die Industrie zur Produktion ab. Alle Bauteile und Komponenten werden nach entsprechender Qualitätskontrolle im Hause montiert bzw. bestückt.

SPORT Fahrwerke werden mit Premiumdämpfern bestückt, die mit engeren Krafttoleranzen und aufwändigeren Bauteilen produziert werden (z. B. Mehrfachabdichtung, Leichtlaufkolben, Hochleistungshydrauliköl). COMP Fahrwerke beinhalten günstigere Massenprodukte, die allerdings bei uns auch einer strengen Qualitätskontrolle unterliegen. Die Härte beider Fahrwerke ist identisch.

Nein! Die Feder wird durch das Fahrzeugeigengewicht immer gleich weit zusammengedrückt. Mehr Federvorspannung hat nur zur Folge, dass der Ausfederweg des Rades verkleinert wird.

Es ist eine Abkürzung aus dem engl. „Lowering Technology“ (Tieferlegungstechnik).

Nein, nur bei Gewindefahrwerken.

Für viele Fahrzeuge bieten wir frei kombinierbare VA- und HA-Federn an. (sh. Katalog)

Jedes Produkt unseres Programms haben wir i. d. R. in größeren Mengen auf Lager und wird am Tag der Bestellung ausgeliefert. Die Paketdienste benötigen meistens 1 Tag zur Auslieferung, u. U. auch 2 Tage.

Unsere LOWTEC Federn werden ausschließlich in absoluter Topqualität hergestellt. Spezielle Produktionsabläufe stellen auch sicher, dass ein Setzen der Federn verhindert wird. Erfahrungsgemäß verändern sich unsere Federn nur im Bereich bis ca. 2 Millimeter. Falls ein Fahrzeug tiefer wird, liegt es meistens daran, dass es schon etwas auf den Federwegbegrenzern aufgelegen hat und diese im Laufe der Zeit nachgeben.

In den meisten Ländern wird kein Gutachten benötigt. Da unser Katalog international ist, sind darin alle verfügbaren Sätze gelistet. Sätze ohne Gutachten sind mit dem Hinweis 148 gekennzeichnet. Bei Bedarf stellen wir ein Herstellergutachten aus, mit dem nach §21 StVZO eingetragen werden kann (ggf. vorher Prüfer fragen).

Das hängt vom Fahrzeug ab: • Koppelstangen am Stoßdämpfer Wenn bei unseren Gewindefahrwerken verkürzte Koppelstangen benötigt werden, sind diese immer im Lieferumfang enthalten (s. Kataloghinweis G7). • Koppelstangen am Stabilisator (z. B. Golf IV) Ab ca. 40 mm Tieferlegung ist es teilweise erforderlich, die Freigängigkeit zwischen Antriebswelle und Stabilisator herzustellen, vor allem bei Fahrzeugen mit dicker Antriebswelle (s. Kataloghinweis 146). Kleinere Anpassungen sind mit verstellbaren Koppelstangen (LOWTEC Art.-Nr. 826090) möglich. Die optimale Lösung ist das Austauschen des originalen Stabis gegen einen Sportstabilisator (LOWTEC Art.-Nr. 836090). Beide sind nicht im Lieferumfang eines Fahrwerkes.

Gewindefahrwerke

Z. B. an der Länge der wahlweisen VA-Federn (z. B. 225 mm bei 97523, 215 mm bei 97622): Die kürzere Feder ist zugleich auch die härtere (RACE).

Das DYNAMIC Gewindefahrwerk bietet den größten Restkomfort und ist etwas straffer als ein normales Sportfahrwerk. Die straffere STREET Abstimmung ist die mit Abstand meistgewählte und ist in der Härte i.d.R. neutraler und harmonischer als ein altbekanntes Gewindefahrwerk. Die RACE Variante ist mit der Feder und dem Dämpfer noch härter eingestellt. Für Motorsport-Anwendungen empfiehlt sich eine spezielle Abstimmung. Sehen Sie dazu auch die Vergleichstabelle zur Fahrwerkshärte.

Die härteverstellbaren Gewindedämpfer haben wir mit einem sehr großen Verstellbereich versehen, der von der Kraft eines normalen Sportdämpfers bis zur motorsportlichen Anwendung geht. Für den jeweiligen Bedarf werden genaue Einstellungsempfehlungen in der Einbauanleitung gegeben.

Für unsere Federbein Gewindedämpfer haben wir eine spezielle Lösung für die Härteverstellung entwickelt. Die vielfache Rasterverstellung, welche die Zugstufe in einem sehr weiten Bereich anpasst, erfolgt oben auf der Kolbenstange. Die Druckstufe ist dem jeweiligen Dämpfer- und Fahrzeugtyp angepasst und verändert sich bei der Verstellung nur minimal.

Für Sondertypen ohne TÜV-Teilegutachten erstellen wir LOWTEC Herstellererklärungen. Diese sind wie ein TÜV-Gutachten mit allen Angaben versehen und eine optimale Grundlage für den Prüfingenieur zur Abnahme nach §21 StVZO.

Bei herkömmlichen Gewindefahrwerken wird der Federweg mit zunehmender Tieferlegung immer kleiner und das Fahrzeug liegt immer mehr auf den Federwegbegrenzern auf. Die Federung und Dämpfung ist damit in der ursprünglichen Eigenschaft nicht mehr gegeben. Dies wird mit unserem HiLOW-System vermieden, weil die komplette Dämpfereinheit zusammen mit der Feder im unteren Bracket höher- bzw. tiefergeschraubt wird und somit der Federweg immer gleich bleibt. Bei Bedarf kann der Federweg durch Einsetzen der „Open-Ring“ Federwegbegrenzer begrenzt werden.

Vor allem Gewindefahrwerke (auch Edelstahlfahrwerke) bestehen aus verschiedenen Materialen, die mit der Zeit und unter den unterschiedlichen Umwelteinflüssen einer gewissen Oxidation unterliegen. Einen besonders guten Schutz erreicht man mit guten Schutzmitteln (LOWTEC Schutzwachsspray Art-Nr. 87940).

Der Fahrkomfort wird beim Gewindefahrwerk durch die straffere Abstimmung mehr eingeschränkt, wobei das Fahrverhalten z. B. durch die geringere Seitenneigung verbessert und oft auch sicherer wird.

Vermutlich ist ein minimales Spiel bei angehobenem Fahrzeug, also bei hängendem Rad feststellbar, vor allem im Zusammenhang mit dem Spiel im Domlager. Im Normalfall, wenn das Fahrzeug wie im Fahrbetrieb auf den Rädern steht, darf das nicht der Fall sein. Wir überprüfen alle neuen Dämpfer und messen dabei auch das Kolbenstangenspiel anhand einer speziellen Vorrichtung. Bei teileingefahrener Kolbenstange entsprechend dem Fahrbetrieb geht dieser Wert gegen Null. Zur Erklärung: Bedingt durch die kurze Bauart dieser Spezialdämpfer ist ein minimal erkennbares Spiel bei voll ausgefahrener Kolbenstange technisch nicht zu vermeiden, da sonst bei zu kleiner Toleranz die Reib- und Verschleißwerte zu hoch ansteigen. Die Bauart und die Toleranzen in den Kolbenstangenführungen unserer Gewindedämpfer sind aufwändig optimiert und präziser ausgeführt als herkömmliche Sport- und Gewindedämpfer.

Die Vorspannung beträgt i. d. R. 2-20 mm. Je mehr Vorspannung die Federn haben, umso größer wird der Einfederweg. Die genauen Vorspannwerte sind im Teilegutachten und/oder auch in der Einbauanleitung zu finden.

Unsere Fahrwerke sind generell mit den Standard-Domlagern getestet und darauf angepasst. Sollten Sie Uniball-Domlager verwenden wollen, ist es erforderlich, diese vor dem Einbau zu uns einzusenden. Wir prüfen, ob dies mit den regulären Bauteilen kompatibel ist oder ob eine Anpassung notwendig ist. Wenn eine Anpassung notwendig ist, machen wir Ihnen ein günstiges Angebot.

 

Sie haben Fragen von allgemeinem Interesse? Bringen Sie diese bitte über unser Feedback Formular ein.

 
Zuletzt angesehen